Dohlenkamera – Sonntag 25.3.

Vorab kurz ein Punkt zur eingesetzten Technik – wir strahlen die Dohlen natürlich nicht mit sichtbarem Licht an! Es handelt sich um Infrarotlicht, welches sowohl für die Dohlen, als auch für uns Menschen nicht wahrnehmbar ist.

Nachdem sich die Dohlen am Samstag Abend stürmisch verabschiedet hatten, fing der Sonntag zunächst recht ruhig und zärtlich an. Es lohnt sich, hier die Kopfhörer aufzusetzen, um auch die leisen Töne hören zu können.

Um halb zehn wird es plötzlich wieder laut – man sieht und hört vermutlich, wie unsere “Neudohlen” von den Dohlen der bestehenden Kolonie bedrängt und angegriffen werden. Solche Szenen haben wir auch außerhalb des Kastens beobachten können. Unsere Dohlen haben sich fürs Erste nicht vertreiben lassen und waren an diesem Tag noch sehr oft im und am Kasten.

Dohlenkamera – Update

Kurzmitteilung

Wir sind momentan dabei, die aufgezeichnetet Daten der letzten Tage zu sichten – in den nächsten Tagen gibt es dann wieder neue Videos und Informationen …

Dohlenkamera – Liebesnest

Während die Vebtiler am Samstag zur Pflege der Streuobstwiesen auf dem Steinenberg aktiv waren, haben auch die Dohlen die Zeit gut genutzt. Zwischen 8.00 Uhr und 9.30 Uhr ist wieder ein Dohlenpärchen am Kasten – vermutlich dasselbe Paar, welches am Donnerstag schon da war.

Die ersten kleinen Zweige landen im Kasten und zum ersten Mal sind zwei Dohlen im Kasten zu sehen. Gebalzt wird natürlich auch: Weiterlesen

Dohlenkamera

Die zweite Woche fing sehr sehr ruhig an – zwei ganz kurze Dohlenbesuche innerhalb von vier Tagen, die restliche Zeit tat sich absolut nichts. Am 22.3. um 7.11 Uhr wieder ein kurzer Check und dann, etwa eine Stunde später, wurde es plötzlich laut:

Das Dohlenpärchen bleibt an diesem Tag noch etwa eine halbe Stunde am Kasten, eine Dohle geht immer wieder kurz hinein, schaut sich um und verlässt den Kasten wieder:

Am 23.3. wieder nur ein kurzer Besuch früh am Morgen. Richtig spannend wurde es einen Tag später, am Samstag! Dazu in Kürze mehr :)

Dohlenkamera – die ersten Tage

Unser Nistkasten mit Kamera hängt nun seit einer reichlichen Woche – allzu viel ist bisher noch nicht passiert:

Gute zehn Stunden nach dem Aufhängen des Kastens traute sich die erste Dohle an den Kasten heran – es blieb bei ein paar kurzen Blicken ins Innere. Am zweiten Tag schaute ein Kleiber vorbei – wahrscheinlich der Nachbar aus Kasten 67, direkt gegenüber:

15.3.2012 – 12.36 Uhr: Der Kleiber aus Kasten 67 nutzt die Mittagszeit für einen kurzen Besuch – inklusive Akustik- und Materialtest: 2:18 und 3:55.

Am vierten Tag dann der erste Besuch von einem Dohlenpärchen – nach etwa 12 Minuten, Weiterlesen

Unser Dohlenprojekt

Seit 1997 kümmern wir uns mit unserem Dohlenprojekt (u.a. Anbringen von Nistkästen als Ersatz für verlorengegangene Brutplätze, stichprobenartige Beringung von Jungvögeln auf der Platanenallee) um den Fortbestand und die Erhaltung der Dohlen in Tübingen.

Ausdauernde Unterstützung beim Aufhängen der Kästen bekommen wir von den Stadtbaubetrieben Tübingen – an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön dafür!

Mittlerweile hängen fast 100 Nistkästen im Stadtgebiet Tübingens, unter anderem vor der Burse, auf dem Gelände des Stadtfriedhofes, im Alten Botanischen Garten, am Anlagensee und im Innenhof des Bürgerheims. Etwa 100 erfasste Brutpaare im Jahr 2011 Weiterlesen

Oxytropis pilosa

Bei blauem Himmel und eisigen Winden haben wir uns heute um unseren Oxytropis-pilosa-Standort gekümmert: sowohl dorniger als auch stacheliger Gehölzaufwuchs (tut beides in etwa gleich weh :) ) wurde entfernt und vorsichtig von der steilen Fläche abgerecht. Einige wenige Individuen haben wir vorgefunden, was uns hoffen lässt …

An dieser Stelle mal ein ganz herzliches Dankeschön an den unermüdlichen Fahrer des Einsatzwagens (Werkzeug) und das Veschperteam (Leckeres und gute Laune).

Der Handschuhbeutel

Heute haben wir erfolgreich die alljährliche Inventur des Vebtil-Handschuhbeutels vorgenommen: 17 Links, 2 Rechts (beide kaputt) – es besteht also Handlungsbedarf. :)

In der restlichen Zeit haben wir tatkräftig unser Grundstück auf der Bühne in Hirschau weiter entbuscht und gepflegt: Aus einer der zugewachsenen Terassen ist nun ein offener Quittenhain geworden.

Weiter Bilder gibt es in der Vollansicht des Artikels: Weiterlesen